Buch Wien: Tag der Prominenz, Donnerstag, 10.11.11

 

Heute war Tag der Prominenz auf der Buch Wien. Wiens Bürgermeister Michael Häupl, nahm sich sehr viel Zeit bei seinem Messerundgang.

 

Foto: Carsten Lohr

 

Auch der Stand des Saudi Arabischen Kulturministeriums erhielt hohen Besuch mit dem Botschafter Saudi Arabiens, S.H. Prinz Mansour Bin Khalid Al Saud in Begleitung des Kulturattachees Saud N.H. Alhamdan und weiteren hochrangigen Botschaftern aus Bahrein und Syrien sowie Abgeordneten aus Khatar, Indien und Nigeria. Als österreichische Abordnung begleitete der Vertreter des österreichischen Aussenministers, Dr. Friedrich Stift die hochrangige Delegation.

 

Foto: Carsten Lohr

 

Meine literarische Empfehlung heute:

Polly Adler – Venus im Koma von Angelika Hager

Die von den satirischen Betrachtungen des Alltags im Freizeit-Magazin des Kurier bekannte Autorin und Leiterin des Gesellschaftsressort im „Profil“ bekannte Angelika Hager, die literarische Mutter der Kultkolumnistin Polly Adler stellte Ihren lang erwarteten ersten Roman „Venus im Koma“ vor. Polly scheint irgendwie alles etwas aus dem Ruder zu laufen. Ihr Mann Max will sich trotz Paartherapeutin selbst verwirklichen und zwar ohne Polly. Tochter Resi durchläuft die Pubertät bis zum Anschlag. Als Reporterin beißt Sie sich an einer harten Story die Zähne aus und ein Pleite Bankier versucht irgendwie zu überleben indem er Polly entführt.

Der schmale Grad zwischen Tragik und Komik und die „erzählerische Tour de force“ in der die Society Pappnasen der Republik bis zur Kenntlichkeit entstellt werden machen dieses Buch der sehr sympathischen Autorin zu einer absoluten Empfehlung.

 

Foto: Carsten Lohr

 

Auch kulinarisch wird, wie es sich für Wien gehört, einiges geboten. Eine Weinprobe des Weinguts Roland Minkowitch aus Mannersdorf in Niederösterreich war heute mein persönlicher Favorit.

 

Foto: Carsten Lohr

 

Am späten Nachmittag gab es u.a. noch eine spannende Podiumsdiskussion mit dem berühmten Theater- und Filmschauspieler Peter Weck.

 

Foto: Carsten Lohr

 

Die Buch Wien 2011, ich denke Sie kann absolut Inhaltlich und auch von Ihrer Aussenwirkung mit den bekannten Buchmessen in Frankfurt und Leipzig konkurrieren. Vor allem der Enthusiasmus der an den meisten Ständen zu spüren ist zeigt, alle sind mit Herzblut dabei und das kommt auch beim sehr zahlreichen Publikum an.